Über den Verein

Am Anfang einer neuen Wirklichkeit steht die Idee. In diesem konkreten Fall gab Bürger-meister Herbert Napp den entscheidenden Impuls. Sein Gedanke: Global denken, lokal lenken. In einer Zeit, in der touristische, kulturelle und wirtschaftliche Kontakte zwischen dem aufstrebenden China und Deutschland in Quantität und Qualität wachsen, sollte dieser Brückenschlag auch in Neuss eine feste Säule und kenntnisreiche Ansprechpartner haben. Dieser Aufgabe stellt sich die Deutsch-Chinesische Gesellschaft, die sich im Laufe des Jahres 2004 formiert hat und mit dem Neujahrstag 2005 ihr operatives Geschäft begann.

In der Gründerrunde saßen knapp vierzig Persönlichkeiten, Frauen und Männer aus dem öffentlichen Leben: Kommunalpolitiker, Unternehmer, Kaufleute, Handwerker, Journalisten, Banker, Anwälte, PR-Berater, Lehrer, Steuerberater und Kulturschaffende. Besonders erfreulich: Rund ein Drittel der Gründer besitzt die chinesische Staatsbürgerschaft oder ist zumindest chinesischer Abstammung. Diese Gemeinsamkeit von Chinesen und Deutschen unter dem Dach der Gesellschaft ist den Handelnden wichtig. So wurde in der Satzung verankert, dass zumindest ein Mitglied im Vorstand Chinese sein muss.

Die Gesellschaft beschränkt ihr Tätigkeitsfeld nicht auf das Stadtgebiet Neuss, sondern versteht sich als Angebot in der Region. So haben sich ihr auch Chinakenner aus den Nachbarstädten, insbesondere aus Düsseldorf angeschlossen. Die Gesellschaft organisiert ihre Arbeit in Fachausschüssen für Kunst und Kultur, Natur und Umwelt, Wirtschaft und Arbeit. Bei Bedarf können weitere Ausschüsse gebildet werden; die Leiter nehmen als kooptierte Mitglieder an den Vorstandssitzungen teil. „Die Wirtschaft ist der Motor einer jeden Gesellschaft“, sagt Baten, „daher bündeln wir die wirtschaftliche Kompetenz unserer Mitglieder in einem eigenen Fachausschuss.“ Ein Brückenschlag zwischen zwei Völkern mit jeweils langer Tradition sei aber dauerhaft nur belastbar, wenn die Menschen über das Wissen um die kulturellen Wurzeln des anderen zu einem gegenseitigen Verständnis kommen. Gerade daran wolle die Gesellschaft arbeiten.

Derweil geht die Deutsch-Chinesische Gesellschaft in Neuss ihrer Arbeit nach. Sie trifft sich regelmäßig zu Veranstaltungen: Vorträge, Betriebsbesichtigungen, Museumsbesuche, Feste – aber immer mit chinesischem Hintergrund und engem Bezug zum deutsch-chinesischen Austausch.